Kampfsportmatten ein Exkurs

Kampfsportmatten ein Exkurs

Kampfsportmatten ein Exkurs

In diesem Artikel werdet ihr eine kleine Einführung in die Welt der Kampfsportmatten erfahren.

Welche Vorteile haben moderne Matten gegenüber den traditionellen?

Was macht Wurfmatten so sicher? Und was gibt es beim betreten der Matte zu beachten?

Vorwort:

Die Matte ist heilig!

Die Kampfsportmatte wird nur barfuß, mit extra Socken oder mit speziellen Trainingsschuhen betreten. Warum ist das so?

Einerseits soll die Matte sauber und hygienisch bleiben, um Krankheiten vorzubeugen.

Andererseits ist die Matte ein Ort wo sich Menschen aus allen Lebenslagen sehr eng und unverstellt begegnen. Auf der Matte ist kein Platz für Ego und protziges auftreten. Das macht ihr in der Disco!

Keiner verpflichtet euch zur Verbeugung, aber Schuhe und Socken sollten ausgezogen werden und der alltägliche Boden wird für das Training verlassen. Hier sind alle gleich.

Kein Geheimnis keine Esoterik! Macht es einfach!

Moderne Kampfsportmatten vs. traditionelle Tatami Matte

Auf Wurfmatten sowie Puzzle-matten fällt es sich angenehmer als auf nacktem Hallenboden. Traditionsbewusste Kampfsportler nutzten immer zum trainieren Matten aus geflochtenen Binsen-Oberflächen und Reisstrohkernen, welche mit Baumwollbändern fixiert wurden und standardisierte Seitenlängenmaße tragen. Nachteil der traditionellen Fallschutzmatten ist neben der aufwändigen und zeitraubenden Herstellungsweise die empfindliche Oberfläche, die durch Trainingsschuhe beschädigt werden kann.

 

Wer traditionelle Tatami Matten kaufen will, sollte sich deshalb lieber ohne Schuhe auf der Matte stellen. Herstellungsweise und Ansprüche haben sich im Hinblick auf Kampfsportmatten in den vergangenen 200 Jahren drastisch verändert. Speziell für den Kampfsport Judo werden die Matten mittlerweile in Großfabriken hergestellt. Das Hauptziel von Kampfsport- und Puzzle-matten ist die Federung der Fallwucht bei Judo- und MMA-Würfen. Außerdem müssen sie durch gute Bodenhaftung und Beschichtung das Risiko von Verbrennungen und Schürfwunden minimieren.

 

Sind Würfe beim Kampfsporttraining auf Matten sicher?

Ja das sind sie! Damit der angehende Kampfsportler seine Gegner bei Kampfsportarten wie Judo, Aikido oder Jiu Jitsu ohne Verletzungsgefahr bedenkenlos auf die Matte werfen kann, bestehen moderne Judo-matten mittlerweile aus drei Elementen.

1. Haftbeschichteten Unterseiten, die der Kampfsportmatte Bodenhaftung geben und ein Wegrutschen verhindern.

2.Weichem Schaumstoffkern mit unterschiedlicher Dichte und verschiedenen Härtegraden. Härtere Matten eignen sich für Profis, weichere für Anfänger. Das wichtigste Härtekriterium ist für Wurfmatten der RG-Wert. RG 235 entspricht beispielsweise einer mittelharten Matte für Anfänger, während härtere Profimatten eher RG 260 tragen

3.Vinylbeschichtungen auf Oberfläche und Seitenkanten, um Beschädigungen und Schmutzanfälligkeit vorzubeugen

Moderne Puzzle- und Wurfkampfsportmatten tragen quadratische oder rechteckige Form in den Maßen von 1×1 oder 1×2 Metern und einer Stärke von vier bis fünf Zentimetern. Puzzle-matten besitzen einen zackigen Rand und werden ineinander gesteckt wie ein Puzzle, während Wurfmatten normalerweise glatt ausfallen. Falls man Judo-matten oder MMA-matten kaufen möchte, ist außerdem die Oberflächenstruktur entscheidend. Unebene Strukturen erinnern an die traditionelle Tatami Matte, minimieren Rutschgefahr und dämpfen Stürze besser.

 

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *